Neue Herrausforderungen 1979 – 1986

Überhaupt spielt die Lechstaustufe 23 in den letzten Jahren eine große Entwicklung der Ortsgruppe. So wurde „früher“ im Meringer Freibad weder ein Bootsführer noch ein Rettungstaucher benötigt. Damals „beschränkte“ sich die Ausbildung mehr auf das Rettungsschwimmen und die Erste Hilfe. Dies änderte sich jedoch schlagartig mit der Wachstation an der Lechstaustufe 23, an der 1979 der Dienst übernommen wurde. Jetzt wurden nicht „nur mehr“ Rettungsschwimmer und Sanitäter benötigt, sondern zusätzlich noch Motorbootführer, Rettungstaucher, Leinenführer und solche die sich im Funkdienst und Naturschutz auskannten. Lehrgänge mussten besucht und Prüfungen, die nicht immer leicht waren, abgelegt werden. Doch dem Idealismus aller Aktiver der Ortsgruppe ist es zu verdanken, dass dieses in relativ kurzer Zeit geschafft wurde. So verfügt die Wasserwachtortsgruppe heute (Stand 1987) über sieben Motorbootführer, vier Rettungstaucher, 35 Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer, zwölf Sanitäter und zwei Rettungssanitäter.

Für Fach- und Breitenausbildung stehen außerdem zwei Ausbilder in Erster Hilfe, einer für den Sanitätsdienst, einer für das Rettungstauchen und je zwei für das Rettungsschwimmen, die herz-Lungen-Wiederbelebung und den Schwimmunterricht zur Verfügung.

Um diese Leistung etwas mehr in den Vordergrund zu rücken, sie hier noch erwähnt, dass alle aktiven Mitglieder in der Wasserwacht freiwillig und unentgeldlich nicht nur ihren Wachdienst versehen, sondern auch die Ausbildung findet in der Freizeit statt.

So umfasst z. B. die Ausbildung zum Rettungstaucher 30 Stunden theoretischen und 60 Stunden praktischen Unterricht.

Wieviel hier geleistet wird, kann man aus den Zahlen des letzten Jahres ersehen. 1986 wurden insgesamt 5608 Wachstunden erbracht. 102mal musste Erste Hilfe geleistet werden, fünf Sachbergungen und zwei Vermißtensuchen mussten durchgeführt werden. In die Aus- und Fortbildung wurden 374 Stunden investiert. In Erster Hilfe und Schwimmkursen wurden insgesamt 374 Kinder, Jugendliche und Erwachsene ausgebildet, die den jeweiligen Kurs mit Erfolg abschlossen. Darin ist der zusätzliche Zeitaufwand für Verwaltung, Geräte- und Gebäudewartung nicht enthalten, der zur Sicherstellung eines geregelten Wach- und Rettungsdienstes unbedingt notwendig ist.

Die Wasserwacht Ortsgruppe Mering kann mit Stolz auf die in den letzten 30 Jahren ehrenamtlich geleisteter Arbeit zurückblicken und möchte sich hier bei allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern für die geleisteten Dienste recht herzlich bedanken.

Anmerkung: na ja, das mit den 30 Jahren hat sich etwas überholt: die Ortsgruppe feiert im Jahre 2008 ihr 50jähriges Bestehen: aber sonst ist an dieser Chronik nicht viel hinzuzufügen…